Rehabilitations- und Behinderten-
                           Sport Gemeinschaft Emmerich e.V.
stehend v.l.n.r Horst Hoffmann, Anneliese Wemekamp, Irene Möllmann, Alois Frericks, Agnes van Halteren, Irmgard Raske, Johannes Schorn, Jan-Frens Bergmann, Tim Wanders, Hans-Jürgen Wanders, Hans-Georg van Halteren, Hannelore Joek.
knieend v.l.n.r: Norbert Elders, Rainer Schmidt, Willi Pieper
Die RBSG ist ein Zusammenschluss von Menschen
beiderlei Geschlechts und jeder Altersstufe,
die erkannt haben, dass es wegen ihres Handikaps besonders wichtig ist,
sich sportlich in Form zu halten und
die verbliebene Bewegungsfähigkeit zu trainieren.

Behinderten-Sport ist Lebensfreude und Ansporn zur Selbstüberwindung.

Rehabilitationssport heißt:

Bewegung, Sportgeist, Gemeinsinn, Frohsinn und Geselligkeit.
Trainiert von Fachübungsleitern. Das ist Lebensqualität in jedem Alter.
Vereinsgeschichte der RBSG

Gründung:     03.03.1966 ursprünglich unter der Prämisse  Verein für
                        Kriegsgeschädigte, bzw. Versehrtensportgemeinschaft.

Auf Initiative des langjährigen Bezirksvorsitzenden der Versehrten-Behinderten-Sport-Gemeinschaft des Bezirks 9, Herrn Karl Platzek, erfolgte über den Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschland, Kreisverband Wesel, an die Mitglieder dieser Organisation eine Einladung
zur Gründung einer Versehrten-Sport-Gemeinschaft in Emmerich.

Am 03. März 1966 traf man sich im Lokal Venhoven, Am Löwentor, und ließ sich davon überzeugen, wie wichtig eine sportliche Betätigung für den behinderten Menschen ist. In dieser Gründungsversammlung musste nun eine Mannschaft gefunden werden, die das Ruder in die Hand nahm und das “Schiff auf den richtigen Kurs steuerte“.
Josef Heimann übernahm den Vorsitz, Kurt Langhoff die Geschäftsführung und Heinrich van Impel die Kassenführung. Die sportärztliche Betreuung lag in den Händen des Herrn Dr.med. Dieter Bisping und Herrn Dr. med. Helmut Husung.

Im Jahre 1978 wurde der Versehrtensportverband in Behindertenverband umbenannt und trug seit dem den Namen Behinderten-Sport- Verband.

Im Jahre 2003 erlangte die BSG Emmerich e.V. die Zertifizierung für die Ausübung von Rehabilitationssport. In diesem Jahr erfolgte dann die erneute Umbenennung des Vereins in den heute noch gültigen Namen RBSG Emmerich e.V. Die ärztliche Betreuung der RBSG liegt heute in den Händen vom Vereinsarzt M. Stucke, sowie Dr. med. Regel.
Leichtathletikfest am 10. September 1966 in Rees
Obere Reihe (Begleiter): Franz Hox, Alfred Neumann, Fritz de Moll, Kurt Langhoff
Aktive Sportler (v.l.n.r.) : Karl-Heinz van Laak, Herbert Schüürmann, Heinz Timmermann, Heinz Koenen, Helmut Sack
Unsere 5 Trainerinnen und Trainer sind ausgebildete Fachübungsleiter für den Rehabilitationssport in dem Bereich der Orthopädischen Erkrankungen und des Bewegungs- und Stützapparates.
Gemeinschaft
In der Turnhalle im Jahr 1967
Obere Reihe: Kurt Langhoff, Fritz de Moll, Klaus Koppenhagen,
Heinz Koenen, Franz Hox
Untere Reihe: Pommerin, Hans Knist,  Heinz Timmermann
v.l.n.r.:Kurt Langhoff, Ruht Langhoff, Heinz Koenen,
Klaus Koppenhagen, Franz Hox, Heinz Timmermann, Hans Knist
I  N      E  H  R  F  U  R  C  H  T


G  E  D  E  N  K  E  N     W  I  R


U  N  S  E  R  E  R


V  E  R  S  T  O  R  B  E  N  E  N


M  I  T  G  L  I  E  D  E  R
Bild folgt!  (oder auch nicht)